Grundsätze

1. Pflegeexpertise ambulante sowie außerklinische teilstationäre und stationäre Kinderkrankenpflege

Gesundheits- und Kinderkrankenpflege orientiert sich am Praxiswissen der pflegerischen Experten/innen sowie an den aktuellen wissenschaftlichen, evidenzbasierten Erkenntnissen der Pflegeforschung und den entsprechenden Bezugswissenschaften.

Gesundheits- und Kinderkrankenpflege wird ausschließlich von Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/innen ggf. mit entsprechenden Zusatzqualifikationen bzw. Gesundheits- und Krankenpfleger/innen mit entsprechenden Zusatzqualifikationen sowie mit praktischer Erfahrung in der Kinderkrankenpflege durchgeführt.

Gesundheits- und Kinderkrankenpflege wird im Rahmen des Pflegeorganisationssystems der Bezugspflege (Primary Nursing) nach Marie Manthey organisiert.

Gesundheits- und Kinderkrankenpflege erfolgt in kooperativer Zusammenarbeit mit einem multidisziplinären Team (Kinderklinik, Kinderärzte, Physiotherapeuten, Logotherapeuten, Ernährungsberater, SAPPV Teams etc.).

2. Entwicklungsorientierung

Kinder benötigen in belastenden Situationen mehr Zuwendung, Sicherheit und Rituale als Erwachsene. Sie sind auf Unterstützung bei der altersgerechten Deutung des Krankheitsgeschehens angewiesen und fordern eine intensive psychosoziale Begleitung.

Gesundheits- und Kinderkrankenpflege integriert neben den alltäglichen Pflegehandlungen altersentsprechende entwicklungsfördernde Maßnahmen, Erziehungsaspekte und sozio-emotionale Unterstützung.

Gesundheits- und Kinderkrankenpflege fördert die Entwicklung von Selbstpflegekompetenzen und unterstützt die Gestaltung von Übergängen im Lebenslauf sowie die Herstellung von Normalität im Alltag.

3. Familienorientierung

Kinder sind systemimmanent mit mehreren Menschen verbunden – in der Regel sind dies die Eltern und die Geschwister. Kinder sind abhängig von der Zuneigung und Fürsorge ihrer Eltern oder anderer Bezugspersonen. Eltern sind gewissermaßen das Medium, über das Patientenorientierung gewährleistet werden kann.

Gesundheits- und Kinderkrankenpflege erkennt Familienorientierung als eigentliches Wesen der ambulanten sowie außerklinischen teilstationären und stationären Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und integriert diese als aktiven Bestandteil in allen Pflege- und Betreuungskonzepten.

Gesundheits- und Kinderkrankenpflege fokussiert die Stabilität des Familiensystems und/oder des Bezugssystems und die Stärkung deren Pflegekompetenz.

4. Beratungs- und Anleitungskompetenz

Eltern und nahe Bezugspersonen müssen spezifische Pflegemaßnahmen, Symptombeobachtung oder Monitoring bei technologieabhängiger Pflege erlernen. Zusätzlich empfinden Eltern häufig Gefühle von Angst, Hilflosigkeit und Versagen und benötigen eine vertrauensvolle Begleitung durch Krisensituationen.

Gesundheits- und Kinderkrankenpflege begreift Information, Beratung, Anleitung und Schulung der Bezugspersonen als zentralen Bestandteil ihres Pflegeauftrags.