Eine Lobby für die KINDERkrankenpflege

5 Forderungen an die Politik!

Außerklinische Kinderkrankenpflege braucht spezifisch auf die Pflege von Kindern ausgebildetes pädiatrisches Pflegepersonal! Sie braucht:

  • eine kinderspezifische Erst-Ausbildung
  • die Implementierung von ausreichend pädiatrischen Ausbildungsinhalten
  • die gesicherte Finanzierung der mit der Ausbildung im Zusammenhang stehenden Kosten durch Bund und Land

 

Außerklinische Kinderkrankenpflege braucht spezifisch auf die Pflege von Kindern - im außerklinischen Umfeld - kontinuierlich pädiatrisch weitergebildetes Pflegepersonal! Sie braucht: 

  • kinderspezifische Qualifikationen, ausgerichtet anden Krankheitsbildernund Bedarfen der Kinder
  • die Schaffung, Weiterentwicklung und Implementierung pädiatrischerQualifikationsinhalte
  • die Anerkennung und Sicherung der Übernahme der mit der Qualifikation im Zusammenhang stehenden Kosten durch die Krankenkassen

 

Außerklinische Kinderkrankenpflege braucht eigene Regelungen und eine gesetzliche Verankerung! Das heißt:

  • pädiatrische Krankenpflege/ pädiatrische Intensivpflegebedarf einer eigenen Definition und eines auf die Zielgruppe ausgerichteten Leistungskatalogs
  • pädiatrische Krankenpflege/ pädiatrische Intensivpflege bedeutet insbesondere auch:kontinuierlicher Beobachtung und einer jederzeit mögliche medizinisch-pflegerische Intervention im Bereich der Vitalfunktionen, unabhängig davon, ob das Kind beatmet, von Beatmung bedroht, anderweitig technologieabhängig oder anderweitig intensivpflegebedürftig - ohne beatmet zu sein - ist

 

Außerklinische Kinderkrankenpflege braucht ZEIT und muss auf der Basis von flexiblen Stundenkontingenten verordnet, erbracht und vergütet werden! Sie braucht:

  • Pflegezeit (-stunden), Familien- und Sozialzeit (-stunden), um die Versorgung von Kinder in ihren Familien sicher stellenzu können
  • Koordinationszeit, um die Organisation der situations- und bedarfsgerechten Versorgung auch außerhalb der Häuslichkeit sicher stellen zu können
  • Wege- und Fahrzeit, um auch längere Anfahrten und damit eine flächendeckende Versorgung gewährleisten zu können

 

Außerklinische Kinderkrankenpflegedienste und außerklinische Einrichtungen brauchen gesonderte Versorgungsverträge – ambulant wie stationär -die die Besonderheiten im Rahmen der Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit chronischen und schweren Erkrankungen und Behinderungen in den Fokus nehmen! Das heißt:

  • Differenzierung nach pädiatrischen Krankheitsbildern und die insoweit notwendige bzw. erforderliche Anforderungen an die Qualifikation des Pflegepersonals
  • Differenzierung nach Versorgungssettings und den insoweit zu Grunde zulegenden Personaleinsatz und Personalschlüssel

                                              Intensiv & Klein – so viel Zeit muss sein!

Zurück